Reviews

Reviews 
Beinspender
Reviews
Beinspender (Promo)
Brutal Summer Tour
Tourtagebuch
Live-Reviews

ANCIENTCEREMONIES (English) 3-5
ARISING REALM (German)
BABYLONMAGAZINE (English) 8-8
BLOODCIFERY (Spanish) 8,7-10
BLOODDAWN (German) 4-5
BORN TO DIE (English)
BRIGHTEYES (German) 11-13
BRUTAL COMMUNITY (English)
BUTCHERYEXPERIENCES (English)
CARNAGE (German) 7,5-10
CARPE NOCTEM (German) 8,5-10
CMAR (English) 7 - 10
DEATH GRIND 3,5 - 5
DELICOUS BOWELS
EARSHOT (Austria) 5,5-7
ETERNITY (German) 4-6
FIREGARDEN (Hungary)
FROSTER (Russian) 5-5
HEAVYODERWAS?!(German) 7
KLOKRADIO (English) 8,7-10
KURAVILU (Spanish)
LÄRMBELÄSTIGUNG (German)
METAL2TV (German)
METAL MERCHANT (German)
METALSTORM.DE (German) 92-100
MORDOR MAG.DE (German) 10-10
MULTUM IN PARVO 7,5 - 10
NECROMANCE (Spanish) 8-10
NECROMANIAC (German)
NEMESIS.DE (German)
NIHILISTIC HOLOCAUST (English)
PARANOID (English)
POSSESED (German) 4-3 yes that´s right!!
POWERMETAL.DE (German)
SATANAHIA (Polish)
SCHWERMETAL.CH (German) 6-6
SKULL FUCKED (English) 8-10
SOLITUDE AETERNUS (English) 7,5 - 10
SOUNDBASE.DE (German)
SOUNDSOFDEATH (English) 8
TESTAMENTPERU (English)
TWILIGHT (German)
UNHOLY TERROR (German) 4,5 - 666
UNITEDFORCES (Croatian) 8-10
UNRESTRAINEDMAG (English) 6
VAMPIRE-MAG (English)
VAMPIRIA (English) 75-100
VAMPSTER (German)
VATES-NOCTIS.DE (German) 9-10
VOICESFROMTHEDARKSIDE (English)
VOLUME MAXIMUM (English) 8-10
WARZONE (Spanish)
WAVEGOTHIC (German) 7-10

ANCIENT CEREMONIES
There’s something in here that doesn’t grab my attention and I think it’s Jochen’s vocals! I don’t know... they sometimes feel so extremely guttural, so inaudible, so behind the wall of a massive sound attack that even by following the lyrics on the booklet I constantly get lost in some songs also due to the constant change of rhythms. Also the band has not focused on creating really good and original songs but in creating typical American Death Metal and, in the end, besides one or two songs, everything sounds more or less the same. Of course, there are really good moments of brutality in songs like ‘Inner Fear’, ‘Grave New Worlds’ but, in general, for me, this is the kind of albums that I only listen to from time to time. This is not for me, but you can give it a try.
Nuno Santos (3 / 5)
 

ARISING REALM
Die Jungs von DISINFECT halten keine langen Reden. Schnell kommt man zur Sache, langes Umherschweifen ist tabu und je brachialer, desto besser. Eine rohe Welle an Death Metal und Grind Einflüßen umspielt den Hörer mit kurz gehaltenen Songs. Ich muß gestehen, das ihre musikalischen Ergüße es einfach in sich haben und nur so vor Power strotzen. Gerade hier kommt niemals Langeweile auf und ich kann nur sagen, wer bis dato kein Fan dieser Genres war, der wird sich über kurz oder lang nicht verstecken können. Gute Musik spürt einfach ihre Fans auf. (iw)
 

BABYLON MAGAZINE
Ahhhhhhhhhhhhhhhhh the Germans... they know the way to do really good with everything!!! Given 'em a rouotte, and they will go to always camp around for the world polite and respectful; give 'em some plate and they will make the new Golf; give 'em bass, guitar and drums and they will break down you the skull with "Beinspender", an album of Excellent Brutal Death Metal, "in the vein of the american Death Metal Bands", to use the words with which our Disinfect love to describe him. And you give the promises, they were not able not to win the Swiss prize "Warch-Hof", as "Best Live Band" of 2000... God, when they start doing something, they do really well!!! "Beinspender" it is an example of it. Death in the vein of Krabathor, Apophis and Hypnos, united to intelligent lyric (for once so much) partner-criticisms and very provocative. Contact for believing. For contacts: www.disinfect.de or disinfect@gmx.de -
Response: 8 (Marco Aquino)
 

BLOODCIFERY
Nueva brutal banda alemana formada en el 99!Nos traen este "Beinspender" con 9 temas en 25 minutos,de lo que podemos describir como Brutal Death onda americana. Los temas son rapidisimos,técnicos y acompañados con una voz hiper gutural,haciendo las delicias de amantes a este estilo entre los que me incluyo!
Suenan bastante a unos Immolation o Incantation sobre todo en el tema "Grave new world" y tambien a Sinister en algunos momentos,creo que con estas referencias os hareis una idea mas concreta de por donde tira este quinteto.
Buenos temas como digo,unidos ademas a la bastante buena produccion hacen de este disco indispensable para asiduos a los mas bruto.Compralo con los ojos cerrados,sin pensarlo,(si estás dentro de los grupos mencionados o de este estilo,claro!!),te aseguro que no te arrepientes!
Recomendadisimo!! (Arandead - 8´7/10)
 

BLOODDAWN
Uff! So einen Hammersound habe ich ja schon lange nicht mehr gehört.
Das war mein erster Eindruck, als ich die Scheibe das erste Mal gehört habe. Und tatsächlich würde ich "Beinspender" der Ludwigsburger von DISINFECT als einen einzigen, kräftigen Schlag mitten in die Fresse bezeichnen. Nach einem kurzen Herumballer-Intro legen die Jungs auch direkt los, und das ohne Blümchen oder großer Drumherum. Die Songs bewegen sich in der Regel im Bereich von 2-3 Minuten, lassen also sozusagen alles Überflüssige einfach weg und beschränken sich auf brutalste Töne der feinsten Machart. Das Schlagzeug donnert nur so aus den Boxen (oh mein Gott, diese Produktion!) und inszeniert in Kombination mit mörderischen Riffs ein wahres infernales Gewitter. Wobei man nicht mit bloßem Rumgeknüppel rechnen darf, denn der Begriff "Tempowechsel" ist DISINFECT keinesfalls fremd. Erfreulicherweise variiert das Schlagzeug oft und das Riffing bewegt sich auch noch im grünen Bereich. Der Gesang kommt tief growlend und druckvoll daher, bietet also ebenfalls keinen Grund zum Meckern.
In der Regel ist das Tempo auf der Scheibe recht hoch gehalten, jedoch werden oft groovige oder schleppende Elemente eingebaut, die keine Langeweile aufkommen lassen. Melodische Elemente finden sich eher untergründig wieder, treten aber zB in "Grave New World" etwas stärker ans Tageslicht. Erwähnenswert ist das recht coole Intro zu "L2 A5" (aha), das mir jetzt noch Kopfzerbrechen bereitet, aus welchem Film es stammt - irgendwoher kenne ich die Stelle...
Abschließend bleibt zu sagen, dass DISINFECT absolut erstklassige Arbeit geleistet haben und einen verdammt geilen Knochenbrecher auf die Menschheit loslassen. Alles Fans von Brutal Death müssen hier unbedingt zugreifen! Anderen wird der Silberling wahrscheinlich etwas zu rasant sein. Alleine schon wegen der erstklassigen Produktion, die manche Profiband erblassen lässt, ein klasse Eisen.
(GT - 4/5)
 

BORN TO DIE ZINE
On album this of team already enough long I waited, so this greater was my gladdening, when Christian announced me, that promo went to Poland’s, then to hit own mark to my box. And it is proper was to wait. Thanks ago this fullenght, Germany from DISINFECT should in quick tempo to hit own mark to advance parties on scene our westerly neighbours. Brutal death metal, of nothing basilisk kills at first meeting, with this only with difference, that before them will not defend you in order to any mirror. Yes, is not this album, before which grazes / pastures on knees soon after first riff’s, but after third, fourth interrogatory, you will be already seized his power, and mad weight {duty}. About half hour with craftsman's exactitude composed music’s. Nine ultra of brutal compositions, which will open before you of gate not well-known. Even used here plot military film - samples, does not excite how as in chance of tens of other bands. Anyway these laded are from no mean film, which one no doubt is" Private Ryan". Album opens burst explosion, shots of machine - rifles, to finish this album with agony cut throat by through soldier of Nazi American ally. And such this album is in nature. Lethal from oneself beginning origin till for last sound on him it record. With thing, which will deserve on yet greater acknowledgement, is almost masterly connection of two currents / trends lethal muses. American variations, and tremendously powerful grave remittance, in mystical manner found here connection with typical European sound, and several with patents from old continent. DISINFECT do not know pardon, and brakes have already torn off to borders of possibility, so run before oneself not being able to stop, and leave heaps of dead bodies. War - machine became / remained rolled out on field ground of fight!!! Little who will be in a position to appear her foreheads!!! Plate worth recommendations / instruction. Nobody should be disappointed!!!
(Skowron)
 

BRIGHT EYES
Oberkrassen (Grind) Death Metal haben die 1999 gegründeten Ludwigsburger an Bord und killen mit ihrer fett produzierten Debut-Scheibe mehr als viele Major-Releases. Der Opener und Titeltrack "Beinspender" knallt fett ins Mark. Superheftiges Todesblei bis zum Abwinken und Grunzer Jochen klingt böser als Chris Barnes. Ab und an wie bei "One night steak" geht’s auch mal doomiger zur Sache, aber ansonsten rotiert der Knüppel. Wer sich eine Mischung aus MORTICIAN, KRISIUN und MY DARKEST HATE vorstellen möchte, sollte sich vor allem "Grave new world", das von einem absoluten Killerriff getragen wird, antun und er wird die leider bloß 25minütige Scheibe lieben! Ein ungeschliffener Rohdiamant im deutschen Death Metal-Untergrund und eines der besten nationalen Death Metal-Alben des Jahres – und da schließe ich auch die "Großen" wie FLESHCRAWL mit ein. Da bisweilen noch ein gewisser Wiedererkennungsfaktor – wie eben bei MY DARKEST HATE – fehlt, auch ein Pünktchen weniger als die Band. Checkt die engagierte Band am besten direkt bei Christian Kilian, Ulrichstraße 17, 71636 Ludwigsburg oder http://www.disinfect.de!
(Oliver Vollmer - 11/13)
 

BRUTAL COMMUNITY
I've been waiting for this album from a long time so I was really glad after Christian had told me that promo arrived to Poland and next to my po box. It's worth a wait. Thanks to this lp Germans from DISINFECT should be in forefront of our west friend's scene soon. Brutal death metal kills immediatelly. Of course this is not an album you love after first riff but after third or fourth listening you will be delighted by its power and insane heaviness. Almost half an hour precisely composed music. Nine ultra brutal songs which will open gates of unknown. Even used here militar-films samples don't irritate. But they are from great film "Private Ryan". Album is openned by explosion, bursts and closed by death of ally soldier killed by Germans. And whole album is such. Murdering from the beginning to last sound. The thing deserving bigger approbation is almost mesterly connection of two streams of extreme music. American variations and powerful sepulchral message meets here with typical European sound and a few patterns from an old continent. DISINFECT are merciless and have no brakes so they dash without stop and leave piles of dead bodies. War machine appeared on battle field!!! Only a few could fight!! Record worthy of recommending. Nobody should be dissapointed!!!
 

BUTCHERY EXPERIENCES
Straight forward brutal Death Metal. Catchy song structures, many fast parts, brutal vocals, ... I really like this stuff! Technical bitching can fuck off this is just sheer brutality! Sometimes I think I’ve heard some guitar parts already before but I can’t tell you exactly from which bands. I also don’t care because I need Death Metal and no fuckin’ multi-influences gay stupid trendy shit band! This CD comes up with 9 blasting assaults recorded in Exponent Studios (Slovak Rep.) to achieve the violence in an intense sound production! Check it out and you won’t be disappointed!
 

CARNAGE
DISINFECT aus Ludwigsburg existieren jetzt seit 1999 und legen mit "Beinspender" ihre erste Veröffentlichung vor. Die hier enthaltenen Songs gehen für die relativ kurze Bandgeschichte aber schon ganz gut nach vorne. Sänger Jochen röchelt ordentlich einen ab und kommt gut brutal rüber. Die Mucke bewegt sich eigentlich immer in schnellen bis blastenden Tempo mit einige kleinen Verschnaufpausen. Die Blasts sind auch immer sehr cool ausgearbeitet und wissen zu überzeugen, wobei aber die langsameren Parts öfters einfach zu normal und durchschnittlich klingen, was aber auch nicht zu oft passiert. Auch am Sound kann man wirklich nicht gerade meckern, da alle Instrumente gut zu hören sind und zudem sehr druckvoll rüberkommen. Am besten haben mir übrigens "Darmmmanifest" (den Anfang habt ihr von den Schweden DAWN geklaut), "Inner Fear" und das Finale "Foxy Disintegration", welcher auch gleichzeitig der straighteste Song der Scheibe ist. Ordentliches Debüt, was auf mehr hoffen lässt, aber noch etwas Feinschliff, besonders beim Riffing, braucht.
(lt - 7,5)
 

CARPE NOCTEM
Bei dieser Band kommt Freude auf, denn hier wird „gepustet“ was das Zeug hält.Mein erster Gedanke als die ersten Töne angespielt werden: INCANTATION. Doch es handelt sich um DISINFECT aus Ludwigsburg. Diese Jungs spielen hochqualitativen Death Metal und verfolgen konsequent ein Ziel: Totale Destruktion der
Hörorgane. Der Gesang ist ultratief, die Gitarren röhren wie es sich gehört und das Schlagzeug ist schnell und super präzise gespielt. Die Titel der Songs passen nicht gradzur Musi, wie z.B. „One Night Steak“ oder „Darmmanifest“, sind eher der Gore/ Grind Sektion zuzuordnen, aber sie sind dennoch witzig und unterstreichen den Humor der Band. Musikalisch gibt’s nichts auszusetzten, ab und an gibt’s auch neben dem ganzen „gebolze“auch erstklassige Goove-Parts, was die Geschichte wiederum noch interessanter macht.Dieses Album ist auf jeden Fall eine nette Ergänzung zu GORGUTS & Co. im CD Regal.
(8,5/10)
 

CMAR
Well, I never thought that I will have to do a brutal death metal band review. But, things are obviously changing, and after heavy, power, melodic death and black metal, I get all the way here. So, my oppinion about brutal death metal lies only upon this solid album of German band – Disinfect
The album is opened with sounds of rapid fire and granate explosions. That shows us clearly what we can expect of the rest of the album. An incredible brutallity and agressivness. The first song, which starts with gunfire, tells us about a soldier who lost its leg on warfield. As i heard, the bands inspiration came from first scenes of «Saving Private Ryan». And i must say, that i cant imagine any other scene while listening to this album. Chaos, gunfire everywhere, you wont even know what hit you till the end of «Beinspender». Unfortunately, the worst side of this album is its length, which is only 26 minutes. Inspight of their brutality, Disinfect seems to be pretty open for listeners, and it holds you till the end of album. It could be that its because of its shortness, but i still think that there is something more in it. Beinspender is full of interesting riffs and lyrics, and while listening, you can notice that Disinfect function very well as a band, which is of importance.
The conclusion is that fans of brutal metal will come to their own with this album, and for the others, this is very good insight. About the final mark, the brutal lovers can put +1, as well as the ones who doesnt care for album length. Because of 26 minutes the grade is smaller than it should be. However, this is an above average debut album, and is worth listening to.
(Domagoj `Daemon` Galin - 7/10)
 

DEATHGRIND
"Beinspender"?! Also den Preis für den dämlichsten Albumtitel 2003 bekommen Disinfect von mir sofort. Dazu gibt es dann auch noch einen Titelsong, dessen Lyrics dem Namen alle Ehre machen. Man o war... äähh... Mann o mann. Wer denkt es könne nicht noch "dümmlicher" werden, ist noch nicht über den Track "Darmmanifest" gestossen. Aber "Grave New World" oder das deutsch geschriebene "Foxy Disintegration" zeigen, dass man auch ernsthafter kann (aber nicht will (;). Gut, Spass muss sein.
Zum musikalischen Geschehen: Brutaler, grindiger Death Metal gut produziert und ohne Schnörkel, aber auch ohne grossartig eigene Ideen. Zu einem Leben im Untergrund verdammt? Lassen wir uns überraschen. Aber selbst wenn... wer sagt, dass das was Schlechtes ist? Denn diesen werden sie auf jeden Fall noch aufmischen. Das Können haben sie, warten wir ob auch die Ausdauer vorhanden ist und Disinfect nicht nur ein "One Night Steak" sind.
 

DELICOUS-BOWELS
DISINFECT, die mittlerweile bei dem französischen Label Diamond Productions unter Vertrag stehen, sind mal wieder ein Beweiss dafür, dass Deutschland einiges an sehr gutem Death Metal zu bieten hat.
Nach einem kurzen Intro geht es dann auch schon gleich los. Der erste Song „Beinspender“ gibt uns sofort unmissverständlich zu verstehen, dass DISINFECT brutalen, kompromisslosen Death spielen. Ohne an Energie und Hass zu verlieren geht es bei Song Numero 2 „One Night Steak“ genau so heftig weiter. Bei Darmmanifest wird es dann sogar richtig melodisch, wobei hier deswegen keinerlei brutalitätseinbussen zu verzeichnen sind. In diesem Stil zieht es sich auch durch bis zum letzten Song dieser CD. An manchen Stellen groovt die Mucke richtig. DISINFECT spielen verdammt geilen, technischen Death Metal wie er besser nicht sein könnte. Der Sound ist auch sehr gut, tight und abwechslungsreich bis zur letzen Sekunde beweissen DISINFECT, dass sie ihr Handwerk verstehen! Da gibt`s wirklich nichts zu meckern. Wer jetzt neugierig geworden ist, kann sich unter www.disinfect.de mehr Infos holen.
(P_A)
 

EARSHOT
DAS ist Death Metal wie er leibt und lebt - druckvoll, roh, geradlinig und ohne Kompromisse! Zwar bergen Riffing und Aufbau der Nummern kaum Überraschungen oder soundtechnische Experimente in sich, aber dennoch prügeln DISINFECT recht eigenständig auf die Lauschorgane ein. Zwar trägt eine durchschnittliche Trackdauer von weniger als 3 Minuten (9 Tracks/25min) sicher auch dazu bei, daß keine Langeweile aufkommt, jedoch klingen die Nummern -Gott sei Dank- subjektiv doch etwas länger als sie in Wirklichkeit sind. Was den Sound betrifft kann man den 5 Jungs aus Ludwigsburg/Deutschland nur gratulieren, denn vom Anfang bis zum Ende fühlt man Power, Druck und Derbheit permanent aus den Boxen quellen, beginnend bei den Saiteninstrumenten über das Schlagzeug (geniale Kick!) bis hin zu den bestialisch tiefen Vocals! Bei den Titeln diverser Nummern, wie z.B. "Beinspender", "One night steak" oder "Darmmanifest" kann ich nicht anders als ein zartes "fuckin´ rulez!" über meine Lippen kommen zu lassen! Bei so manchen Texten habe ich jedoch länger überlegen müssen ob sie das Produkt völliger Verwirrtheit oder doch nur eine gelungene Parodie auf das Death Metal-Klischee sind. Entschieden habe ich mich für letzteres und wieder entfleucht mir ein "fuckin´ rulez"! Außerdem versteht man ohnehin kein Wort, nicht einmal bei der letzten Nummer, deren Text in deutscher Sprache verfaßt wurde - also wen kümmern da schon die Texte! Sehr gelungen ist auch die Aufmachung der CD (nettes Cover, transparentes Tray, farbiges Booklet, schön bedruckte CD), die den relativ professionellen Eindruck nur noch bestätigt. Alles in allem ein wirklich gelungenes Release, welches absolut weiterzuempfehlen ist, vor allem für Fans der härteren Gangart!
(5,5/7)
 

ETERNITY
Jaja, sie haben immer Konjunktur, die Schwarzseher. So gibt es derer viele, die den deutschen Death Metal für tot erklären und neidisch nach Holland, Schweden oder Tschechien schielen, wo es ach so viele tolle Death Metal-Combos gibt. Nur vergessen diese Leute, daß auch in Deutschland sehr viele erstklassige Bands die Fahne hochalten, seien es Obscenity, Anasarca, Harmony Dies, Purgatory, Profanity und eine ganze Menge mehr. Dazu gesellen sich nun auch die Ludwigsburger Disinfect. Auf ihrem Debüt „Beinspender“, aufgenommen in den tschechischen Exponent Studios, hauen sie uns neun Songs feinsten Death Metals um die Ohren. Ganz offensichtlich sind sie von der amerikanischen Spielart des Todesbleis angehaucht, Vergleiche mit eben jenen Größen wie Mordbid Angel, Cannibal Corpse oder Suffocation kamen mir spontan in den Sinn. Nach einem erfreulich kurzen Intro geht es gleich mit dem Titelsong in die Vollen, wenn auch diese Eruption nur sehr kurz ist. Überhaupt ist jeder Song knackig-kurz, wodurch sich eben wenig Wiederholungen einschleichen, das Album sich also nicht so schnell abnutzt. Allerdings ist die Kehrseite der Medaille, daß nach nicht mal einer halben Stunde Schluß mit Death Metal ist. Musikalisch gibt’s an Disinfect nichts auszusetzen, die Gitarren sägen herrlich, der Baß ist verdammt gut zu hören (und spielt einige Soliparts, die recht cool klingen) und das Schlagzeug klingt einfach nur fett. Dazu kommt mit Jochen ein Growler, der sein Handwerk versteht. Geschickt wird das Tempo variiert, auch mal in unerwarteten Momenten auf die Bremse getreten. Wenn „Beinspender“ nicht so verdammt kurz wäre, hätt’s glatt noch ’nen Punkt mehr bekommen, so bleibt unterm Strich ein saucooles, aber saukurzes Album.
(Lars Heitmann - 4/6)


FIREGARDEN
Noshát, csak úgy ömlik az az áldott és fájin brutáldeathmetal ezen pillanatokban is a lejátszóból, hála ezért a Cd lejátszó feltalálójának, éskülönben a Disinfect hadseregének, akik túrnak, mint vaddisznó, de valami kérlelhetetlen lendülettel. Anno, mikor Christian (azóta Chrisinfect hehe) beesett véletlenszerûen a mélboxomba még nem sejtettem, hogy ilyen klassz belezõs éspersze kimondottan nívós alkotását óhajtja reklámozni, nemkülönben meg MAGYARORSZÁGON JÁTSZANI!! Az elsõ ténykedés nálam sikeres, hisz itt nyomom a tömjént, a másodikban, aki tud segíteni segítsen, mert tényleg marha jó a Disinfect muzsikája! Mellékesen németországból származnak és íme a nevek akikhez, ezen zajáradat elõállítása fûzõdik: Christian /Chrisinfect/ szólógitár, Sailer ritmusgitár, Jochen I ének, Jochen II bõgõ, Tomasz dob. Jókis Jochengyûjtemény, nem? Amúgy tényleg jó, mert az énekes típusú Jochen, nem restell folyamatosan hörögni, (igaz az áriázás nem éppen deathmetalra jellemzõ énekstílus) naés ahogyan hörög, hát csak úgy gurguláznak ki a gyomrából ezek a mély hörrentések, amúgy a stílusára az a jellemzõ, hogy nem az a gyors hadarás, minden esetben lassabb témákkal járul hozzá a muzsikához, persze ettõl ugyan még nem lesz belõle líra, ettõl nem kell félni hehe. Másik Jochen, hát remek érzés, hogy lehet is hallani, amit csinál, nem olvad bele a bõgõzés a többi hangszer közé bújt észrevétlen lesállásban. Chrisinfect is finom szólókat tud lenyomni, Sailerrel együtt tényleg viszik elõre a muzsikát a fertõtlenítés (*a zenekar neve ilyesmit jelent) hadi útján. Azt meg még meg kell mondanom, hogy Tomasz nemcsak a lábdobok barátja, változatos és elég virtuóz, amiket dobol, mondjuk szerintem enélkül szar is lenne az egész, hiszen a deathmetal alapja szerintem az intenzív és technikás dobolás (is). Amúgy körülbelül Morticianon és Deceaseden nevelkedett hõsöknek tarthatjuk Õket leginkább. Mellékesen nem az a folyamatos kérlelhetetlen állatkodás jellemzõ a lemez egészére, hanem van benne egy csomó finomság, variációk, ravasz kis leállások, felsikkantó riffecskék, és középtempósság felé hajló alkotások.Még mellékesen már amikor elsõ alkalommal a Cdjátszó torkába böktem a Beinspendert az elsõ felböffenõ hörgésnél sejtettem, hogy igenis tetszeni fog a dolog, aztán azóta annyit haladtunk, hogy gyakorta öldösöm a cödöplayert, vagyis fertõtlenítem ezzel a zenével. Anno a Disinfecthadsereg fõnökével, Chrisinfecttel összeállítottunk egy slágerlistát a demón lévõ dalokból, ami a magyar oldalon haigaz kb így alakult: a Beinspenderben nincsen egy fia gatyázás sem, kezdetnek marha jó kedvcsináló nóta, ez igazán brutális alkotás, ez tény. Hanem a második darab, az One night steak sokkal hangulatosabb, kicsit ugyan visszafogottabb mû, viszont rendelkezik azokkal a leállós vészthordozóan belassulós és halálsebesen beindulós jegyekkel, amiket szoktam volt másoknál is szeretni. Mellékesen Tomasz olyat dobol hogymég! Nemcsakhogy gyors, hanem úgyhiszem látványnak sem lehet rossz, mikor csapkod szanaszét, mint egy megveszekedett és hangyabolyban üldögélõ fenevad. Aztán következõ nótában meg azok a fáin módon elõbukkanó bõgõfutamok tetszetõsek, nameg az egész úgy ahogyan van azokkal a sikoltozó gitárokkal. Aztán ugye vannak ezek a kicsit idétlen számintrók hehe, úgymint sikoly és barátja a gépfegyver, ami felvezeti az ötödik opuszt (egészen pontosan a "fire!" itt sem marad el) ezeken mindig anyaian mosolygok, viszont ami aztán jön az tényleg vadállat! Nagyon hangulatos lendületes vidám dalocska, tele olyan erõteljes gitármunkával, ami nem összemosódó hangjeggyûjtemény az arcba lóditva jellegû gitárkínzás, hanem bundokon iszonyatos sebességgel mászkáló ujjak termése. Ésaztán a többiek.... Nem akarok kitolni magammal meg veletek se' merthogy az Inner Fear azokkal a fel és le cikázó riffekkel a mélyredöngölt súlyossággal igenishogy jó, meghát ittvan a Grave new world (lassulás kontra zúzás és marha jól összehozva ez a kettõ és tökjó abszolute headbangre ingerlõ ritmusokkal rendelkezik)is, meg a Menscenfeind meg a Foxy disintegration, mindegyik jajistenem, nem akarok komplett mûelemzést! Inkább asszem vége lesz megint egy széknek, ezúttal nem tudom, hogy a léggitárhoz vagy a légdobhoz kapkodjak, vagy szimplán szétverem a klaviatúrát hehe!
Heroine Hathor
(member of the Disinfectian army)
p.s. akinek kell a Beinspenderbõl egy példány, szóljon: nailed@mailbox.hu továbbítom az igényeket szívesen Chrisinfectnek


FROSTER
FROSTER.COM.UA.COM.UA


HEAVY ODER WAS
Ganz klar der alten Schule haben sich die Schwaben von Disinfect verschrieben. Ihr Debütalbum "Beinspender" erhält neun mal extremen, schnellen Death Metal, der ohne Schnickschnack auskommt. Versehen mit einem guten Sound, dürfte dieses Debüt vor allem Fans der amerikanischen Spielweise disese extremen Stils ganz gut reinlaufen, da alle Kompositionen abwechslungsreich gestaltet sind und nie auf Teufel komm raus nach vorne los geholzt wird.
(7 Punkte)
 

KLOKRADIO
It strucks me that even after so many years Cannibal Corpse is a major influence for lots of bands. Some of those bands only copy Cannibal Corpse’s riffs without adding anything to the music. Other bands use Cannibal Corpse as a starting point to create their own style and fortunately Disinfect is an example of the latter. On their first output "Beinspender" they play the one great death metal riff after the other and which makes the album even more enjoyable is the fact that they added enough breaks and tempo changes to avoid the album getting boring. All musicians including vocalist Jochen do their jobs very well, the sound quality is good and the album comes with a professional booklet, so underground death metal fans can add another pearl to their collection. If I had to be critical, I only would mention the running time because 26 minutes is a little to short in my view and 2 more songs would have completed the whole I think. Nevertheless a very very strong album and please check www.disinfect.de for ordering information.
(8,7)
 

KURAVILU
Death Metal Brutal… tres palabras suficientes para definir a Disinfect y su Beinspender que en nueve temas descargan toda la cruda furia de un estilo que por momentos se ha saturado de melodía hasta rayar en la música de "corriente principal".
En las composiciones de Disinfect el sonido "gotemburgues" es inexistente. Su estilo definitivamente se puede agrupar dentro de las bandas clasificadas como Death Metal de "Florida", que no es un extraño en Europa donde bandas como Hypnos, Pandemia o Krabathor son fieles exponentes de lo más brutal de este estilo.
A mi gusto este álbum es una verdadera joya que cualquier Death Metalero sabrá apreciar y tener a Beinspender entre sus álbumes de culto. La voz gutural, las guitarras asesinas y la precisión de la sección rítmica son ejecutadas con chacal maestría por este quinteto alemán. Una vez que escuchen temas como Darmmanifest, Inner Fear y Grave New World tener este CD será una obligación.
No me queda más que invitarlos a bajar unos mp3 en su web oficial www.disinfect.de para que comprueben mis palabras y leer la entrevista que hemos publicado con más noticias de ellos.
 

LÄRMBELÄSTIGUNG
Mit DISINFECT (Nicht zu verwechseln mit den geilen Trümmer-Indonesiern DISINFECTED) stellt sich eine weitere neue Death-Metal Band der extremeren Gangart aus deutschen Landen vor. Ich bin ja mal immer oberflächlich und denke z.B. daß Dolly Buster eine hohle Nuß ist, weil sie so dämlich lispelt und Stoiber Scheiße, weil er halt ein Arschloch ist und so dachte ich auch, daß DISINFECT Vollidioten sind, weil das Cover von "Beinspender" echt hirnig ist und der Titel auch nicht besser. Aber halt ... das wird kein Verriss (ich kann es selbst kaum glauben!), denn die Jungs prügeln sich über 25 Minuten durch 9 Songs, die allesamt eine saftige Power im Arsch haben und trotz der vollen Wand auch nicht wirklich langweilig wirken. Solide eingeprügelter Stoff, der das beste aus allen Death-Metal Himmelsrichtung vereint (Schwerpunkt trotzdem auf Tempo!) und einen ziemlich kaputten Gurgler obendrauf setzt, der auch Freunde des Texas-Sicko-Stoffs erfreuen könnte, obwohl er auch um Abwechslung bemüht ist. Der Sound ist auch ordentlich und macht gut Druck. Dumm nur, daß man sich mit dem Preis bedeckt hält. Solange ihr kein Bein spenden müßt (Wahrscheinlich für afghanische Minen-Opfer oder so?!) solltet ihr euch mal unter disinfect@gmx.de oder restinhell@gmx.de über Konditionen informieren und ein paar butterweiche Euro mit Goldkante rüberklimpern lassen.
(Karim)


LEGACY
Endlich hat Gitarrist und Bandkopf Chris ein vollständiges Line-Up beisammen und trommelt sich in bester King Kong-Manier auf der Brust herum.DISINFECT überzeugen mit straightem Death Metal amerikanischer Prägung, verstehen sich sowohl auf derbes Up-Tempo-Geprügel als auch auf Doublebass-geschgwängerte Mid-Tempo-Parts und wissen durch eine klare Stilsicherheit zu gefallen. Bei allen mitreisenden Riffs vergisst Chris nicht, seiner Führungsklampfe den einen oder anderen melodiösen Lauf zu entlocken.Gurgelgrunzer Jochen verdingt sich vornehmlich in solch tiefen Sphären,dass seine an einigen Stellen etwas gewöhnungsbedürftige Aussprache nicht wirklich auffällt, denn hier gilt zunächst nur eins: tieeeeeef!!!!!!.Sowohl das Coverartwork als auch die Texte lassen einen recht makabren Sinn für Humor erkennen, denn unter diesem Aspekt wird auch der Titel "Beispender" deutlicher. Hört euch einfach mal das Titelstück,"After Killing" oder "Menschenfeind" an, denn obwohl die Band noch sehr jung ist, kann man schon jetzt attestieren, das "Beinspender" eines der besten deutschen Debuts seit langen ist. Einziger Kritikpunkt der in den slowakischen Exponent Studios (u.a.Hypnos,Krabathor) sauber produzierten Scheibe ist die sehr magere Spielzeit von gut 25 Minuten. Das gibt einen kleinen Abzug in der B-Note, ansonsten gilt hier mal wieder:´Pflichtveranstaltung! Da mir obskurerweise nur eine E-mail-Adresse des Labels vorliegt, solltet ihr Euch im Zweifelsfall lieber direkt an die Band wenden.11/15 Punkten


METAL2TV
Die Ludwigsburger Formation Disinfect existiert seit 1999 und hat sich ganz dem Amerikanischem Death Metal der Marke Suffocation verschrieben! Die Mucke knallt extrem heftig aus den Boxen und man merkt den Jungs deutlich an das sie Freude am spielen haben! Außerdem ist es nicht zu überhören dass die fünf mit ihren Instrumenten umgehen können. Musikalisch erinnern sie Teilweise an Suffocation oder Morbid Angel, von den Vocals am ehesten an Immolation. Das soll aber auf keinen Fall heißen das die Jungs nur eine Kopie der obengenannten Bands sind! Nein, im Gegenteil! Disinfect brauchen sich nicht hinter den Kollegen verstecken. Sie haben auf jeden Fall genügend Eigenständigkeit und Wiedererkennungswert! Das einzige was ein klein wenig enttäuscht ist die etwas kurze Spielzeit. Aufgenommen wurde „Beinspender“ im Exponent Studio (Krabathor, Hypnos, Apophis, ...). Der Sound ist der absolute Oberhammer und wird dir den Rest geben! Also, nix wie ran an die Tasten und Kontakt aufnehmen mit hoffnungsvollen Newcomern www.disinfect.de , disinfect@gmx.de

METALMERCHANT
Utrabrutales Death/Grind Gemetzel, daß man sich nicht entgehen lassen sollte! Welcome hell on earth...
 

METALSTORM
DISINFECT - "Beinspender" CD 92 von 100
Absolute Spitzenklasse, ein 1A-DM Gourmet-Oberbrett. Gepfefferte, originelle Wutklumpen von Songs, die sich sofort in Langzeitgedächtnis breitmachen, abgeschmeckt von echten Könnern, die hier losschnetzeln, dass einem die fettigen Brocken nur so um die Lauscher spritzen. Instrumental und stimmlich voll auf der Höhe (bzw. Tiefe) offenbart sich hier kein Schwachpunkt. Einige Nörgler mögen auf die Knappe Spielzeit hinweisen, doch angesichts der hier demonstrierten Spielfreude verpuffen solcherlei Nichtigkeiten im Nu. Tempomäßig gibt es meist die volle Dröhnung, ohne stumpf oder gar langweilig zu sein. Dafür sorgen enorm abwechslungsreiche Riffkaskaden, peitschende Rhythmen und eine tolle Produktion. Diverse Samples aus Kriegsfilmen runden ein DM-Inferno ab, das den Frust des Alltags abführt wie ein reinigender Einlauf. Anspieltipps zu geben, ist überflüssig, da alles wie aus einem Guss klingt. Weiter so!
(us - 92/100)
 

MORDOR MAG
Jaaaaaaaa!!!!!!!! Das pure Gemetzel!! Disinfect aus Ludwigsburg liefern auf ihrem Album Beinspender das ultimative Death Metal Gewitter. Mit Maschinengewehr Schüssen fängt das Album mit „Beinspender“ sehr würdig an! Freudig mache ich ein Bier auf und schüttle mein Rübe. Das ist genau das was die Menschheit braucht. Death Metal in seiner schönsten Form! Ich weis gar nicht was ich schreiben soll den auch „one night steak“ ist voll das was der alt Eingesessene Death Metal hören will. Im stille von Massacre – from Beyond wird runder gedroschen! Lange haben meine von Kommerz geschädigten Ohren solch Geilen Sound nicht mehr gehört. „Dammanifest“ knupft nahtlos an die anderen an. Ich drehe mal noch etwas lauter auf! Mein Fensterscheiben zittern, höhöhöh, Geilll! Auch der nächste Song „after killing“ ist ein Ohrenschmaus. Technisch sind die Jungs echt super drauf. Spilerisch stehen sie Bands wie Sinister oder Brutality in nichts nach! Jeeeehh, wieder Maschinengewehr! Sogar Panzer rollen soeben durch meine Wohnung. Meine Nachbarn werden denken der Krieg ist ausgebrochen, hehehe! Der Song trägt den netten Titel „L II a 5“ Ich dänke nicht darüber nach was das wohl heissen könnte und wackle fröhlich mit den Kopf! „Inner fear“ ist die Nummer sechs auf dem Album und bietet dem Hörer weiterhin genau das was Death Metal aus macht. Druckvoller Sound der nicht überladen ist von technischen spielerein. Man verliert nie die übersicht und kann daher richtig geil mit gehen. Das tempo ist immer im oberen Tempo bereich. Blast und Gruff wechseln sich laufend ab. „Grave new World“ sorry kann nicht weiter schreiben muss den Kopf schütteln! Das kann nicht mehr überboten werden! Oder doch? Mal sehen!! Der würdige Titel „Menschenfeind“ trägt der zweitletzte Song. Ja wa soll ich bloss noch sagen? Es ist echt die Geilste Death Metal Scheibe seit langem. Auch der letzte Song der CD rammt den Nagel ohne Hammer in die Steinmauer! Voll in die fresse.....
Technisch sehr hochstehend, eine 1A Produktion und einfach Geile Songs zeichnet die Band aus. Jeder Death Metaler oder auch die dies jetzt noch werden wollen müssen hier zugreifen. Vergesst den ganzen Posser scheiss kauft Disnfect die zeigen Euch wie Death Metal klingen soll. CD’s gibt’s bei uns im Mailorder!
(10/10)
 

MULTUM IN PARVO
Ile to juz plyt zaczynalo sie od wojennych sampli, Disinfect postanowili, ze ich album tez sie bedzie rozpoczynal swistem kul i odglosami wybuchów, a tym samym daja wskazówke co wzieli na warsztat. Wszyscy Ci, którzy pomysleli o death metalu mieli 100% racje, ten gatunek przezywa obecnie swoja druga mlodosc, a mnie zastanawia jedno kiedy sie on przeje sluchaczom, i kiedy koniunktura na niego wreszcie ustanie. Wracajac jednak do tych pieciu Niemców, nie zaskakuja niczym nowym, bo niby jak skoro death metal rzezbia obecnie tysiace kapel, ale mimo wszystko nagrali album, który mi osobiscie przypadl do gustu. A to dlatego, ze ja lubie takie brutalne lojenie, wbijajaca w ziemie perkusje, szarpiace cialo riffy i niski charczacy growl. Destrukcja w dobrym wydaniu, krwisty ochlap death metalu, ale jednoczesnie ten muzyczny chaos nie jest slepy, nie miota sie na wszystkie strony jest ukierunkowany, niczym zdalnie sterowany pocisk uderza precyzyjnie w cel. "Beinspender" ma w sobie to nieokreslone "cos" co sprawia, ze krew zaczyna szybciej krazyc w zylach, poziom adrenaliny wzrasta a czerep zaczyna krecic wiatraka. Dziewiec uderzen i niespelna 30 minut muzyki, wedlug mnie jest to idealne rozwiazanie, sluchacz dostaje porzadna dawke brutalnosci i agresji w ciagu tego czasu, no i nie ma czasu na nude. Kilka sampli wplecionych w plyte staje sie obecnie niemal standardem w death metalu. "Beinspender" to raczej amerykanskie standardy brutalnego grania, dobrze slucha sie tej plyty przynajmniej mi. Fanem death metalu nigdy nie bylem, ale Disinfect mi sie spodobal, jest w ich muzyce bezkompromisowosc, zniszczenie i power, i to jest generalnie najwazniejsze.
(Tymothy - 7,5/10)
 

NECROMANCE
Joder, menuda cana meta este formacion!!, esta claro que son discipulos directos de los americanos INCANTATION, porque todo suena muy en la onda de estos dioses: desde los riffs de guitarra hasta las voces, asi que todos los que escuchéis a esta banda sabréis por donda van los tiros, puro death metal con partes realmente pesadas y brutales.... también les veo algo de IMMOLATION, pero la nota mas caracteristica de esta banda son los potentes y salvajes cambios de velocidad en cada tema, capaces de pasar de tocar a toda leche a esos clasicos medios / lentos tiempos que se marcan. La dicho si eres de los que de consideras seguidor del buen death metal, debes hacerte con esa impresionante cd!!!.
(8/10)


NECROMANIAC
DISINFECT - Beinspender (Rest in Hell Rec.)
Mit DISINFECT (Nicht zu verwechseln mit den geilen Trümmer-Indonesiern DISINFECTED) stellt sich eine weitere neue Death-Metal Band der extremeren Gangart aus deutschen Landen vor. Ich bin ja mal immer oberflächlich und denke z.B. daß Dolly Buster eine hohle Nuß ist, weil sie so dämlich lispelt und Stoiber Scheiße, weil er halt ein Arschloch ist und so dachte ich auch, daß DISINFECT Vollidioten sind, weil das Cover von "Beinspender" echt hirnig ist und der Titel auch nicht besser. Aber halt ... das wird kein Verriss (ich kann es selbst kaum glauben!),denn die Jungs prügeln sich über 25 Minuten durch 9 Songs, die allesamt eine saftige Power im Arsch haben und trotz der vollen Wand auch nicht
wirklich langweilig wirken. Solide eingeprügelter Stoff, der das beste
aus allen Death-Metal Himmelsrichtung vereint (Schwerpunkt trotzdem auf Tempo!) und einen ziemlich kaputten Gurgler obendrauf setzt, der auch Freunde des Texas-Sicko-Stoffs erfreuen könnte, obwohl er auch um Abwechslung bemüht ist. Der Sound ist auch ordentlich und macht gut Druck. Dumm nur, daß man sich mit dem Preis bedeckt hält. Solange ihr kein Bein spenden müßt (Wahrscheinlich für afghanische Minen-Opfer oder so?!) solltet ihr euch mal unter disinfect@gmx.de oder restinhell@gmx.de über Konditionen informieren und ein paar butterweiche Euro mit Goldkante rüberklimpern lassen.
(Karim)

NEMESIS
Da haben sich die fünf Ludwigsburger die Größen des amerikanischen brachial Death Metals als Vorbild genommen und stehen eigentlich in nichts hinter ihnen zurück. Der Sound kommt furztrocken und gewaltig aus den Boxen gehämmert, das sautiefe Gegrunze, dises sicherlich an Kehlkopfkrebs erkrankten Sängers, schmiegt sich perfekt in den Sound ein und die Instrumente wurden recht differentiert abgemischt. Im Gegensatz zu mancher Konkurrenz wird so der Soundmatsch vermieden, den man in diesem Genre leider all zu oft hört. Einen Innovationspreis gewinnen DISINFECT mit "Beinspender" sicherlich keinen, darauf haben sie es, glaub ich, auch nicht angelegt. Eine solide Geschichte, die keinen Freund solcher Musik enttäuschen wird. Ach, ja eine Kostprobe findet ihr auf beiliegender CD.
(Ivo)
 

NIHILISTIC HOLOCAUST
Hailing from the Brutalized guts of Germany DISINFECT plays a Brutal death grind that sounds quite impressive! The heavily produced Brutal death in here has got a bunch of blasting moments, but also some old school Death metal riffs (90's era). This mix of modern and more old school Death metal styles could remind of the following past Death metal entities: old INCANTATION, SKELETON OF GOD, SINISTER (Less technical), RESURRECTION, OBITUARY and old GOREFEST.
They have got some common points with their Brutal country mates of PROFNITY. The vocals are quite low and could sound like old INCANTATION meets old CANNIBAL CORPSE. There's no riff that deeply hooked my guts on this CD and there are some approximations, but this correctly Brutal and professional CD isn't bad and may be quite good for the Death metal and Brutal death maniacs!
 

PARANOID-ZINE
Disinfect is a young band from Ludwigsburg (Germany), and Beinspender represents their first album. When the word comes to their style of music – death metal, it can be said that they are following American examples, especially if we judge them by their speed and brutality.
Disinfect set about their album in a very direct way, and that can be seen from the fact that you will listen to the nine Beinspender songs no longer than twenty-five minutes. Also, on this album you will not find any complicated features or aggressive searching for the originality, everything is just pure, non-compromising, brutal death metal. Disinfect tackled with the style, in which it is very hard to be interesting for the listeners because of a large number of the bands, but despite that fact they were quite successful. They serve us with a great amount of interesting compositions and riffs (like the one on Grave New World, for example), and nevertheless they put a great stress on brutality they stay easy to listen to. When listening to the album you can simply feel that they are well trained and spontaneous – that is really worthy of praise!
Disinfect variegate the songs by changing the tempo, and they set to do that quite extremely in some parts: in a moment they pass over from brutal playing to threatening death metal slowness. Drumming is ultra fast and it produces grind sound, but since they tend to use this approach constantly, it becomes a bit disturbing. The sound and the production are for an underground band on a quite quality level; maybe these two factors are somehow poor only concerning the drums.
Under the dotted line: Beinspender is a fine brutal death metal debut. Check Disinfect out on: www.disinfect.de
 

POSSESED
Hm, Beinspender, cooler Name,hehe. Die in Ludwigsburg 1999 gegründete Band um Christian Killian bolzt sich hier gut und schon einen zurecht. Nach mehrfachen Wechsel der Besetzung wurde mit dem festen Line - up im Exponent Studio ( Krabathor, Hypnos, Apophis ) Ende 2000 diese CD aufgenommen. Ja, das lohnt sich. Wer auf amerikanischen Death-Metal steht ( wer tut das nicht? ) , liegt hier genau richtig. Schnell und brutal, aber mit einer gehörigen Portion Abwechslung und Groove. Schocken wohl. Live waren sie auch schon sehr aktiv, u. a eine Tour mit Sinister und Apophis. Da braucht man nicht mehr viel zu sagen, oder. Freunde an der brutalen Front, bestellen unter www.disinfect.de.
4/3 Punkte (Richtig gelesen!!)
 

POWERMETAL
So, nun ist er endlich da: der erste richtige Tonträger von der Ludwigsburger brutal Death Metal Combo DISINFECT. Die Jungs haben es mittlerweile zu einem großen Bekanntheitsgrad in und um die Ludwigsburger Szene gebracht. Somit ist es auch verständlich, dass sie unter anderem auch schon mit SINISTER und APOPHIS unterwegs auf Tour waren, was für die Härte/Brutalität von DISINFECT spricht.
So, nun Schluss mit dem Gelaber und weiter zum Album "Beinspender" (Haste mal ein Bein??): dafür, dass es das erste Studioalbum ist, hat es wirklich einen überraschend genialen Sound, der mächtig in den Arsch tritt. Das sautiefe Grunzen des Frontshouters Jochen kommt genial zur Geltung - kein Instrument wird vernachlässigt oder bevorzugt.
Man sollte nun aber nicht denken, dass DISINFECT nur wild drauflos hämmern. Nein! Es sind auch etliche, recht progressiv wirkende Breaks enthalten, was zu sehr viel Abwechslung führt und die ganze Scheibe überhaupt nicht langweilig wirken lässt. Desweiteren hat man den Eindruck, dass DISINFECT es nicht nötig haben, massenkompatible Elemente zu verwenden. Jedoch gibt es auch Stellen in den Songs, die nur durch die Gitarren dominiert werden und im Einklang (nein, nicht mit Mutter Natur) mit der Doublebass fungieren. Wer jedoch auf Melodie in der harten Musik steht, wird hier auch nicht enttäuscht. DISINFECT kreieren Melodien, die wirklich Ohrwurm-Charakter haben. Auffällig dabei ist auch, dass wie im Goremetal (z.B. MORTICIAN) üblich, kleine Samples aus Action- oder Horrorfilmen verwendet werden ("Beinspender", "LII - A5", Ende von "Foxy Disintegration"), was natürlich für zusätzliche Unterhaltung sorgt.
Besonders auffällig ist der Song "Grave New World", der doch Parallelen zu IRON MAIDEN vermuten lässt, was aber völlig falsch ist, da Text und Melodie sich nur etwa 3 Sekunden ähneln!
Ein wirklich gelungenes Debüt, vor allem das Cover Artwork muss man loben, das wirklich genial zum Namen des Silberlings passt.
Anspieltipps: die ganze CD ist eine Wucht, aber besonders zu empfehlen sind "Beinspender", "Darmmanifest", "LII - A5", "Grave New World"
(Ruben)


SATANAHIA
Ile to juz plyt zaczynalo sie od wojennych sampli, Disinfect postanowili, ze ich album tez sie bedzie rozpoczynal swistem kul i odglosami wybuchów, a tym samym daja wskazówke co wzieli na warsztat. Wszyscy Ci, którzy pomysleli o death metalu mieli 100% racje, ten gatunek przezywa obecnie swoja druga mlodosc, a mnie zastanawia jedno kiedy sie on przeje sluchaczom, i kiedy koniunktura na niego wreszcie ustanie. Wracajac jednak do tych pieciu Niemców, nie zaskakuja niczym nowym, bo niby jak skoro death metal rzezbia obecnie tysiace kapel, ale mimo wszystko nagrali album, który mi osobiscie przypadl do gustu. A to dlatego, ze ja lubie takie brutalne lojenie, wbijajaca w ziemie perkusje, szarpiace cialo riffy i niski charczacy growl. Destrukcja w dobrym wydaniu, krwisty ochlap death metalu, ale jednoczesnie ten muzyczny chaos nie jest slepy, nie miota sie na wszystkie strony jest ukierunkowany, niczym zdalnie sterowany pocisk uderza precyzyjnie w cel. "Beinspender" ma w sobie to nieokreslone "cos" co sprawia, ze krew zaczyna szybciej krazyc w zylach, poziom adrenaliny wzrasta a czerep zaczyna krecic wiatraka. Dziewiec uderzen i niespelna 30 minut muzyki, wedlug mnie jest to idealne rozwiazanie, sluchacz dostaje porzadna dawke brutalnosci i agresji w ciagu tego czasu, no i nie ma czasu na nude. Kilka sampli wplecionych w plyte staje sie obecnie niemal standardem w death metalu. "Beinspender" to raczej amerykanskie standardy brutalnego grania, dobrze slucha sie tej plyty przynajmniej mi. Fanem death metalu nigdy nie bylem, ale Disinfect mi sie spodobal, jest w ich muzyce bezkompromisowosc, zniszczenie i power, i to jest generalnie najwazniejsze.
 

SCHWERMETAL
Viele meiner Landsgenossen werden Disinfect aus Ludwigsburg bereits als die in der Schweiz zur besten live-Band des Jahres 2000 gekrönte Band kennen. Doch was haben die Ami-Deather denn auf einer Compact Disc so zu bieten?
Ich nehm es vorweg: Man nehme Gott und Teufel zusammen und multipliziere das Ganze mit einer Million und erhalte so dann einen sechsundvierzigstel der Genialität des Disinfect-Debuts "Beinspender"!
Und auf welcher Grundlage beruht denn ein solcher Schluss? Sind es die immer wieder eingesetzten Kriegsszenen, die den gewaltigen Death Metal von Disinfect zu einem spannenden figurativen Erlebnis wandeln, oder ist es die brachiale direkte Weise, die die Riffs der beiden Streitäxte zusammen mit blitzschnellen und manchmal gemächlicheren Drums und starkem Bass, der zumal auch solo auftritt, gewürzt von einer Stimme, wie wir es seit Cannibal Corpse's "Butchered At Birth" nicht mehr erleben durften, zu abwechslungsreichen und orginellen Songstrukturen zusammenwachsen lassen, oder ist es ganz einfach alles als Gesamtes, also die von "Beinspender" (erstes Lied) bis "foxy disintegration" (neuntes und letztes Lied) zu hörenden Stücke, die alle nie unter das Niveau Extraklasse sinken und so zu einem absolut phänomenalen Meisterwerk, und als solches muss jeder "Beinspender" betiteln, der auch nur etwas Ahnung zu haben glaubt, zusammenwachsen?
Und wenn ich auch ein Lied zur Höhrprobe vorschlagen sollte, dann müsste ich das Lied "L II a 5" nennen, nicht etwa, weil es sich extrem von den anderen abhebt, sondern weil es schlicht und einfach das längste Lied ist und so der Genuss für euch am längsten dauert!
Im textlichen Inhalt findet die Audienz schliesslich auch noch untypisch viele Nuancen und Interpretationsspielraum, so dass auch die Buchstabenfetischisten unter euch einen Genuss der Oberklasse erleben dürften.
Die unweite der Perfektion liegende Produktionsqualität (die CD wurde im slowakischen Exponent Studio eingespielt, wo sich unter anderem schon Bands wie Krabathor und Hypnos die Ehre gaben) zwingt mich schliesslich dazu, die vollständigen sechs Pentagramme an "Beinspender" zu verteilen und das obwohl die Spielzeit leider nicht einmal eine halbe Stunde beträgt.
So, jetzt rauchen meine Boxen, der Verstärker ist auch schon heiss - ich muss gezwungenermassen etwas leiser drehen. Und ihr: Bestellt euch die CD zu eurem Vorteil schnell, wer weiss, wie viele es noch hat?!
(6/6)
 

SKULL FUCKED ZINE
This band should have played at the first Soul Grinding Festival, and I regret the fact that they haven't played then, because their brutal death is really good and intense. It's catchy, with big bollocks, and you can understand each note they play. The sound is terrible, the voice is very deep and the riffs are nothing but pure armaggedon. What could people ask more but more bands like this and more beer? The songs are short and never lose their intensity. It really gives you the lust to headbang till your death. First class!!!
(8/10)
 

SOLITUDE AETERNUS ZINE
Disinfect come from Germany and as someone among you should have already guessed from their monicker, they play nothing but brutal Death Metal ! The promo-cd sent by the guys consists of an excerpt of the real album, so unfortunately I had the possibility to hear only four of the nine songs recorded. It is a very good presentation for the band though, ‘cause this kind of quality fast and devastating Death Metal kills. It’s Death Metal the American way, no mysteries about that, nothing really new, but the deep vocals united with the crushing music make the listening quite enjoyable. Furthermore the cd was recorded in the Exponent Studio, the same one used by bands like Krabathor, Hypnos, Apophis and others, so this is another selling point for Disinfect. Check them out if you like this kind of music, you won’t be disappointed. (FORLORN SOUL)
 

SOUNDBASE
Sooo, und nun die von Herrn Killian geforderte objektive Besprechung, hehehe ... :-)
Als er mir eines vergangenen Freitag Abends in der Rockfabrik Ludwigsburg eine „Beinspender“-CD (Beine spenden rettet Leben ?!) in die Pfoten drückte, war Ich ja ein wenig skeptisch, denn auf der DISINFECT-Homepage gab´s mal ein paar live-Tracks zum downloaden, und die konnten mich nicht wirklich begeistern.
Anders sieht´s schon mit dieser 30-minütigen CD aus, die mit fast komplett neuem Lineup in einem tschechischem Studio eingespielt wurde. Geboten wird „Brütal Death Metäl“, wobei mir die zweite Hälfte der CD besser gefällt, da dort die Melodien, der Groove und die Heaviness zunehmen. Stärken der Band sind eindeutig die Präzision und Tightness, man merkt ihnen die Spielfreude und Konzentration an. Besonders das Drumming ist höllisch schnell und immer noch sehr intelligent. Und die Snare dengelt so schön wie seinerzeit bei INNER GROTESQUE. Ingesamt sind die 30 Minuten sehr abwechslungsreich und da die Songs kaum länger als 3 Minuten sind, kommt keine Langeweile auf.
Schwächen sind dann der Gitarrensound, der doch ein ein wenig „demolike“, trotz der Deutlichkeit recht distanziert und schwächelnd klingt.
Der Bass könnte lauter sein und der Gesang leiser und überhaupt abwechslungsreicher. Ein Keifen oder Kreischen täte dem monotonen Gurgeln ganz tut.
Aber was soll´s, nach mehrmaligem Durchhören offenbart sich einem ein echt leckeres Death Metal Scheibchen (die mit ein paar fiesen Samples aus „Stalingrad“ und „Saving Private Ryan“ aufwartet) einer Band mit Zukunft, An mir ist es nur noch „Support the Underground !!!“ zu rufen und darauf hinzuweisen, dass DISINFECT (mal wieder ;) ein neues Label suchen ...
 

SOUNDS OF DEATH
Breaking free of the Thrash Metal history of their homeland, Germany’s Disinfect have taken their cue from American Death Metal bands on Beinspender and have crafted a punishing, relentless assault of an album that should have Death Metal freaks climbing the fucking walls. Low-tuned guitars, powerhouse drum blasts, bestial vocal roars and some agonizingly slow breaks all add up to a Death Metal torture session of the highest magnitude. Throw
in some wicked battle intros and well-crafted and memorable songwriting and you have an essential purchase for fans of punishing German Death Metal.
(DH - 8 Punkte)
 

TESTAMENTPERU
Recorded at Exponent Studios (KRABATHOR, HYPNOS, APOPHIS...), this stuff show to us a Death Metal very Heavy/strong (common in Exponent), aggresive and brutal like GRAVE with avery good american influence quantity like IMMOLATION but with more rithmics and changing touches and velocity changes too like European type, very good stuff and very intensive in some moments. This people are from Germany and include war sounds cuts, I don't think they are neonazis anyway.
 

TWILIGHT
DISINFECT aus Ludwigsburg haben sich dem Death Metal verschrieben. Dieser wird souverän a la IMMOLATION runtergeprügelt. Dabei gehen die fünf sehr erfrischend abwechslungsreich zur Sache. Die extreme Stimme ist sicherlich Geschmackssache paßt aber hier gut zur Mucke. Dazu kommen hier ein gutes Layout und eine klasse Produktion, bei der lediglich die Snare etwas abfällt. Also wer´s rauh und ungeschliffen mag sollte hier bedenkenlos zugreifen. Kontakt Christian (darf man als böser Mucker diesen Vornamen haben?) Kilian Ulrichstr.17, 71636 Ludwigsburg
(Trille)
 

UNHOLY TERROR MAG
This was the first promo I received after finishing our third issue, so it´s a little bit older now. But it´s never too late to check out a good band, isn´t it? DISINFECT rises from the ashes of OBSCURE (they relesaed a demo called "Final Obscurity" in 1997) but DISINFECT is the way better and more ass kicking band. After a short intro all hell breaks loose. DISINFECT plays straight, brutal in your face Death Metal with a lot power. "Beinspender" absolutely contains nothing new or too spectacular but a solid dose of power, pounding earl 90`s style Death Metal with a proper production and dark, deep, aggressive vocals. Well done boys.
(4.5 Points - Hacker)
 

UNITEDFORCES
DISINFECT je band iz Njemackog grada Ludwigsburg i sviraju jedan vrlo brutalni death metal. CD nam je poslao gitarista banda koji je inace hrvatskog porijekla, pa je htio da prdestavimo band u njegovoj domovini. Band je vrlo aktivan na koncertnom planu, a posebno isticu turneju sa Sinister i Aophis, te ucesce na vise velikih metal festivala. "Beinspender" je snimljen krajem prosle godine u studiju Exponent gdje su snimali bandovi poput Krabathor, Hypnos, Apophis... Na ovum albumu nalazi se devet pjesama u trajanju od oko dvadeset i pet minuta. Album je vrlo zestok i brutalan i sigurno ce se dopasti svakom ljubitelju brutalnog death metala. Produkcija je odlican i cijeli je materijal uzitak slusati. Vrlo dobro.
Maras (8/10)
 

UNRESTRAINED MAG
Having to comb through a varied assortment of death metal and other forms of metal offerings from North America and Canada for this section, it is always interesting to see/hear how European acts go about doing their independent recordings. From Germany comes the brutally heavy death metal charge of Disinfect, a tight and lethal quintet that knows how to exert physical blows to the listener through their music. And unlike many European death metal acts, Disinfect sounds more American than anything else. The true raw nature of things and love of North America's death metal scene sees the band sporting numerous influences throughout, rather than brandishing a tight and sometimes overproduced death metal sounds some Euro acts bring upon themselves. Choice cuts: "After Killing" and "Inner Fear."
(A. Bromley - 6)
 

VAMPIRE-MAGAZINE
Excellent debut album of this German alliance!!! Fast and crushing death-metal like Sinister, Krabathor and other comparable bands. Death-metal the way it should be!!!! No technical highlights, just tight and solidly played death-metal.
A total of 9 tracks including the German titled spine-splitters: “Darmmanifest”, ”Beinspender” and “Menschenfeind”, though the lyrics are surprisingly enough English. Other neck-breaking songs on this splendid debut are: “Grave new world” and “One night steak”.
All this and a solid production should be reason enough to give this album a try. Underground death-metal at its’ best!!! Check it out!!
 

VAMPIRIA MAG
Details: Another band you can find within the compilation attached to the issue and that surely represents one of the most aggressive acts of the whole double CD-compilation. It is Brutal Death with American influences but also with some Grind Death references above all if you consider the most Death Metal albums of Napalm Death. A good release with interesting points of view on a music that I think cannot die as long as there will be bands like Disinfect. It is a self-financed release but believe me it is better than thousands well known bands nowadays in this extreme scene.
(75/100)
 

VAMPSTER
Es tut sich was im deutschen Death Metal-Underground! DISINFECT aus dem Schwabenländle veröffentlichen mit „Beinspender“ sicherlich nicht den ersten Death Metal-Release aus Deutschland in diesem Jahr, der zu gefallen weiß. Ähnlich wie Kollegen von ANASARCA oder PROFANITY bedienen sich DISINFECT hauptsächlich am Todesblei amerikanischer Prägung, ohne sich aber eine spezielle der bekannten Bands als großes Vorbild zu nehmen (wie PROFANITY, die stark SUFFOCATION-beeinflußt klingen). Die Band legt im Bereich Gitarrenarbeit und Tempo-Wechsel sehr viel Wert auf Abwechslungsreichtum, was heutzutage eh viel zu wenige Metal-Bands tun. Die (zum Glück nur selten vorkommenden) Black Metal-Passagen (z.B. am Anfang von „Darmmanifest“) hätte man sich meiner Meinung nach sparen können, auch wenn diese für manch einen die Abwechslung fördern mögen... Geschmäcker sind zum Glück ja verschieden.
Diese Eigenproduktion wurde in den Exponent-Studios in der Slowakei aufgenommen, wo schon renommiertere Bands wie Krabathor, Hypnos oder Apophis ihr Schaffen verewigten. Der Sound klingt undergroundig, aber (vor allem mit Kopfhörern) fett und druckvoll und dennoch differenziert, sodaß alle Instrumente klar herauszuhören sind.
DISINFECT haben mit ihrer selbstproduzierten Scheibe ein wirklich geiles Death Metal-Werk abgeliefert, das eigentlich ein jeder DM-Maniac anchecken muß. Da „Beinspender“ aber eher ein kurzweiliges Abenteuer ist (Spielzeit von nur 25 Minuten), dürfen wir alle gespannt auf das erste volle Werk DISINFECTs warten! Und falls da noch kein Deal mit einer Plattenfirma an Land gezogen wurde, dann wird’s aber schleunigst Zeit! Mit den besten Empfehlungen...
 

VATES-NOCTIS
Die Ludwigsburger Formation Disinfect existiert seit 1999 und hat sich ganz dem Amerikanischem Death Metal der Marke Suffocation verschrieben! Die Mucke knallt extrem heftig aus den Boxen und man merkt den Jungs deutlich an das sie Freude am spielen haben! Außerdem ist es nicht zu überhören dass die fünf mit ihren Instrumenten umgehen können. Musikalisch erinnern sie Teilweise an Suffocation oder Morbid Angel, von den Vocals am ehesten an Immolation. Das soll aber auf keinen Fall heißen das die Jungs nur eine Kopie der obengenannten Bands sind! Nein, im Gegenteil! Disinfect brauchen sich nicht hinter den Kollegen verstecken. Sie haben auf jeden Fall genügend Eigenständigkeit und Wiedererkennungswert! Das einzige was ein klein wenig enttäuscht ist die etwas kurze Spielzeit. Aufgenommen wurde „Beinspender“ im Exponent Studio (Krabathor, Hypnos, Apophis, ...). Der Sound ist der absolute Oberhammer und wird dir den Rest geben! Also, nix wie ran an die Tasten und Kontakt aufnehmen mit hoffnungsvollen Newcomern www.disinfect.de , disinfect@gmx.de
(Grinder - 9/10)
 

VOICES FROM THE DARKSIDE
It's amazing! There are tons of talented young Death Metal bands crawling up from the pitsinto the light! DISINFECT from Ludwigsburg, Germany is another band that can compete with the breath taking high level of other newcomers! They're playing excellent, fast and brutal Death Metal the American way, but their lyrical approach seems to be slightly different from the usual blood'n'gore stuff: I don't have the lyrics but the info says that some tracks deal with social criticism.That's fine with me. Other songs obviously are about war as there are dialogues and weapon fire from a (German?) war movie (I'd give it a shot: from "Stalingrad"). Frightening screams that remind me I would rather die than go to war (how pathetic!). Interesting to use German vocals for some songs. I can't understand it (tryin' to understand DM vocals, eh?) but it gives those songs a certain rhythm and feeling. As Chris (guitar) also organizes the "Depth Of Winter" festival there will be a lot to talk about in the upcoming interview. Plus there will be a review on the Ear Terror festival as well where DISINFECT did a good job inspite of severe technical problems!
(Ramon Claassen)
 

VOLUME MAXIMUM
This promo sent by the guitarist Christian, Thanx Crist!!!! The band was formed in '99, but after listening to the music, I think they're not new people in metal, 'cause their songs are great. They described their music as fast & brutal death metal in the vein of American death metal bands. The lyrics try to portray socio critical thoughts as well as personal views in an extreme and provocative way.
Start with intro of war, they play standard death metal, like American old death metal bands. But sometimes they mix with European death metal style, good taste really. The vocal are very deep and heavy. Disinfect perform at a really well balanced pace somewhere between brutal and death riffing, sometimes with melodic riffing. The tempo is controlled. The last, I love all of their songs. 8/10.
Good point : The whole sound is good, clear, recorded in Exponent Studio (Krabathor, Apohis, etc). They made and play death metal so very godamn fuckin well. They proved it in Switzerland that the band was nominated as the best live band 2000 in this country.
Compliant: I have to reduce a little the bass volume to make my ears hear perfectly.
Buy/not? Go get it right now!!!!
 

WARZONE
Death Metal Brutal… tres palabras suficientes para definir a Disinfect y su Beinspender que en nueve temas descargan toda la cruda furia de un estilo que por momentos se ha saturado de melodía hasta rayar en la música de “corriente principal”.
En las composiciones de Disinfect el sonido “gotemburgues” es inexistente. Su estilo definitivamente se puede agrupar dentro de las bandas clasificadas como Death Metal de “Florida”, que no es un extraño en Europa donde bandas como Hypnos, Pandemia o Krabathor son fieles exponentes de lo más brutal de este estilo.
A mi gusto este álbum es una verdadera joya que cualquier Death Metalero sabrá apreciar y tener a Beinspender entre sus álbumes de culto. La voz gutural, las guitarras asesinas y la precisión de la sección rítmica son ejecutadas con chacal maestría por este quinteto alemán. Una vez que escuchen temas como Darmmanifest, Inner Fear y Grave New World tener este CD será una obligación.
No me queda más que invitarlos a bajar unos mp3 en su web oficial www.disinfect.de para que comprueben mis palabras y seguir visitando Warzone donde pronto publicaremos más noticias de ellos.



WAVEGOTHIC
Eigentlich ist der Titel "Beispender" ziemlich unpassend, hat doch das Gebolze von den Ludwigsburgern DISINFECT durchaus 'Hand und Fuß'. Sie selbst benennen den Amerikanischen Death-Metal als musikalische Wurzel. Und in der Tat ist dies deutlich auf diesem Album zu vernehmen; ein Stil-Querschnitt von DEICIDE über IMMOLATION bis hin zu CANNIBAL CORPSE wird zelebriert, eben alles was ohne allzuviel Harmonien und Grooves auskommt. Häufige Breaks, Tempiwechsel und Blastbeats (welche erstaunlich tight dargebracht werden) lassen den Spender/Hörer kaum zu Luft kommen und sollten die Nackenmuskulatur von Härtefetischisten ausreichend beanspruchen. Damit das Geknüppel auch genügend Schlagkraft erzeugt, wurde "Beinspender" in der slowakischen Klangschmiede Exponent-Studio soundtechnisch veredelt. Und es hat sich gelohnt. Das Teil knallt ordentlich und kann sich auch auf internationaler Ebene messen lassen, was man von Deutschen Death-Metal-Releases leider nicht allzu häufig behaupten kann. Bleibt noch die kurze Spielzeit von 25 Minuten zu bemängeln, worin auch noch einige klischeehaften Kriegs-Samples als Intros/Outros enthalten sind. Aber viel länger hätte dieses Album auch nicht sein müßen, dafür gestaltet sich das kompromisslose Brett von DISINFECT zu einspurig, als daß dieses weit über eine halbe Stunde begeistern könnte. Doch wer auf brutalen Death ohne Schnick-Schnack abfährt wird sich an der Eindimensionalität dieses Tonträgers nicht stören. Letztendlich ist "Beinspender" nur eben jener Zielgruppe zu empfehlen, dafür aber wärmstens.
Punkte: 7/10
(Counterforce / 22.02.2002)


 



Reviews Beinspender CD-4 Track Promo
ANCIENT SPIRIT.DE (German) 10-10
FATAL UNDERGROUND MAG (German)

INTERREGNUMMUSIK.DE - Radio (German) 9-10
METALSTORM.DE (German) 90-100

ANCIENT SPIRIT
Leider befinden sich auf der mir vorliegenden 4 Songs leider nur 4 der unten 9 aufgeführten Songs, doch reichen die allemal aus um euch zu sagen, dass "Beinspender" eine wahrhaftig fette CD geworden ist. Die 5 Ludwigsburger frönen hier dem typisch amerikanischem Death Grind und machen dabei keine Gefangenen. Sehr direkt und intensiv wurden die Songs aufgebaut und oftmals erinnern mich DISINFECT dabei an Größen wie KRABATHOR, OBSCENITY oder auch alte BROKEN HOPE. Erstaunlicherweise ist auch der Sound sehr fett ausgefallen, wobei die Gitarren ein wenig zu mittig sind und ein wenig mehr Bässe vertragen hätten, aber dennoch liegt die Produktion in der oberen Klasse, Respekt! Wenn DISINFECT so weitermachen, werden sie bald zusammen mit OBSCENITY zur Speerspitze des deutschen Death Metals zählen! Zumindest wird es mal wieder Zeit, dass auch die deutsche Szene wieder vielversprechenden Nachwuchs vorweisen kann. Wer auf Death Metal steht und gerne mal den Underground unterstützt, sollte sich unbedingt "Beinspender" zulegen! 
(Sascha - 10 Punkte)
 

FATAL UNDERGROUND
Das es immer wieder noch Überraschungen zu erleben gibt, freut mich als langjährigen Zinemacher natürlich besonders, zumal ich nicht mal mehr weiß von wem ich diese Promozugesteckt bekam. Hier scheint der Name Programm zu sein. Was dieses Quintett mit vier Songs auf der Promo abzieht, schreit nach Verkündung!! Der Nachwuchs growlt, auch wenn wir erst spät Wind davon bekommen - aber noch ist nicht aller Tage Abend. Hier gibt es leider nur vier Death Metal Songs, bei denen ab und an die amerikanischen Vorbilder etwas durchschauen, aber dermaßen perfekt , brutal, geröhrt und perfekt in Szene und Sound gesetzt, das ihr annehmen könnt, das nach Durchlauf der Songs eure Ohren "desinfiziert" sind. Die Burschen haben mächtig was auf der Pfanne! Jeder von euch der auf Death Metal in Reinkultur abfährt sollte die Band mal unbedingt anchecken. Ein Album Beinspender 9 Songs ist wohl auch schon raus und dürfte sicher euren Heißhunger auf Deftiges stillen! Langeweile kommt garantiert nicht auf, denn die Songs der Promo sind sehr abwechslungsreich, denn der Gitarrenarbeit, dem Shouter, dem Bassisten und dem Drummer muß man echt Respekt zollen. Hut ab und ein rauf mit Mappe!
 

INTERREGNUM MUSIK
Kennt Ihr das Gefühl, von einem Rudel wildgewordener Nashörner überrannt worden zu sein, bevor sich ein paar hungrige Löwen auf Euch stürzen? Ihr fauliger Atem sticht im Gesicht, und ihr Brüllen dröhnt in den Ohren, rasiermesserscharfe Pranken reißen Euch die Klamotten vom Leib, zerfetzen die Haut und prügeln Euch fast ohnmachtig, bevor sie Euch in Stücke zerteilen? Nein, ich auch nicht. Aber ich weiß, nachdem ich DISINFECTs "Beinspender"-Promo hörte, wie man sich soetwas vorstellen kann. Im Großen und Ganzen kann man DISINFECTs Musik im Death Metal-Bereich ansiedeln. Nur ist "Beinspender" dermaßen druckvoll, daß ich von der Musik förmlich überrannt wurde, da in Sachen Brutalität so einige Rekorde gebrochen wurden. "Beinspender" ist nicht einfach nur eine weitere Death Metal-Veröffentlichung, sondern nimmt eine Extraposition ein. Hoffentlich erbarmt sich ein Label dieser vielversprechenden Band, damit bald eine vollständige CD mit mehr als nur zehn Minuten Spielzeit vorliegt.
Na, neugierig geworden? Dann holt Euch die bessere Alternative zu oben beschriebenem Szenario ins Haus.
(Thomas - 9/10)
 

METALSTORM
Die Ludwigsburger Disinfect pfeffern mit dieser Promo CD ein Brett hin, das sich gewaschen hat: Vier pfeilschnelle Death-Metal-Granaten, die in allen Belangen begeistern. In ein fettes Soundgewand gepackt und instrumentell (superbe traditionelle DM-Riffmassaker und peitschendes Drumming) topfit, vergessen es die fünf Krawallaktivisten (positiv gemeint!) nicht, schlüssige Songs mit der nötigen Portion Abwechslung und Eigenständigkeit zu schreiben, obwohl gewisse Vorbilder amerikanischer Herkunft – Incantation kamen mir beim Hören öfter in den Sinn – recht deutlich durchscheinen. Für meinen Geschmack liegt die Band damit goldrichtig und sollte in dieser Verfassung rasch eine vollständige Scheibe einzimmern. Sehr beeindruckend und allen Fans des extremen DM wärmstens zu empfehlen.
(us - 90/100)
 



Tourtagebuch der Brutal Summer Tour 2000!! Oder Chaos AD Januar 2000 Geburt einer Tour.
Nachdem ich zu MO von BLACK FORCE meinte, das ich die Jungs von SINISTER schon etwas kenne, sollte ich mal mit Bart in Kontakt treten und ihm von der Idee einer Tour berichten. Nach einigen Wochen stand, die Tour fest. Es mußte nur noch die geeignete Woche gefunden werden. Was sich als etwas schwierig kristalisierte aber dennoch glückte. Jetzt mußten nur noch die passenden Bands für die Tour gefunden werden. Das wären SINISTER, OBSCENITY, DISINFECT und den beiden Support Bands DAWN und CHARON die sich auf der Tour abwechselten.

7 Wochen vor der Tour: hat MO einen schweren Reitunfall und kann nicht mit auf die Tour, was sie sehr belastetet, da sie sehr gerne mitgefahren wäre.
5 Wochen vor der Tour: steigt der Schlagzeuger von OBSCENITY aus und wir müßen uns schnell überlegen wie es weiter gehen soll, die Band dafür wurde in APOPHIS gefunden.
4 Wochen vor der Tour: Erik der Schlagzeuger von APOPHIS kann nicht mit auf Tour, da er seine Abschluß-Prüfungen als Lehrer hat. Tomasz wird als Ersatz angeheuert.
3 Wochen vor der Tour: kann unser Bassist nicht mit, da er erfahren hat das er in der Woche Prüfungen hat. Ersatz wird in Steffen gefunden!
2 Wochen vor der Tour: unser Sänger erkrankt schwer und Karsten hilft uns aus!
1 Woche vor der Tour: Oberhausen sagt den Termin bei sich ab!! Vielen Dank, da es erst zugesagt wurde. Da aber der Vertrag nie zurückgeschickt wurde konnte man sehr leicht absagen. 5 Bands und zwei Tourveranstallter die sich auf den Day-Off sehr freuten.
3 Tage vor der Tour. Wir mußten den Tour-Bus früher als gedacht abholen, da es sonst nicht geklappt hätte.

Wie man sieht fast jede Woche eine nette Überraschung! Es gab da noch einiges an Kleinigkeiten, da würde der Platz aber nicht mehr reichen, haha.

01.05 - Mo. Aue-Flax: Bin so um 3.00 nach Hause gekommen und als ich endlich eingeschlafen bin klingelt das Telefon und eine nette Frauenstimme meint das sie wieder mit ihrem Ex zusammen ist. Gott sei Dank hatte ich nichts mit ihr, sonst hätte es mich noch mehr angekotzt. Brachte mir aber dennoch eine schlaflose Nacht ein. Bin dann aufgestanden oder besser gesagt um 8.45 total kaputt aus dem Bett rausgekrochen. Um 10.00 sollte ich den Austausch Drummer für APOPHIS hier in Ludwigsburg abholen damit ich meine Jungs um 10.15 holen konnte. Tomasz war nicht da und wir haben die halbe Stadt nach ihm abgesucht. Habe auch keinen von APOPHIS telefonisch erreichen können, da niemand da war. Sind dennoch zu ihnen nach Aalen gefahren und siehe da, der Drummer war auch irgendwann da! Er verschlief und kam später hier in Ludwigsburg an und wir mußten uns verpaßt haben also ist er gleich weiter mit dem Zug nach Aalen zu APOPHIS . Bei APOPHIS stellten wir fest das unser Tour-Bus doch etwas kleiner war als gedacht und es wurde um jeden mm Platz gekämpft. In Aue angekommen ging alles wieder.

02.05 - Di. Weinheim-Cafe Zentral: Das Konzert in Weinheim war recht lustig, ein Promoter kam auf mich zu wegen Wacken und Fuck the Commerce nächstes Jahr. Leider weiß ich seine Adresse nicht mehr, zu viel Cola und Saft haha Nach zu viel Alkohol zerlegt unser Ersatzsänger Karsten mit dem Ersatzschlagzeuger von APOPHIS Tomasz (Return of the living dead) das Schwimmbad in unserem Hotel. Wir mußten alle früh deswegen aufstehen um die Sache zu klären. Die zwei durften blechen und es ging weiter. Wichtig zu sagen es waren keine Musiker von den beiden Bands in dieser Sache verwickelt!!

03.05 - Mi. Salzgitter-Forellenhof: Mein Gitarrist gesteht mir das er wahrscheinlich nicht mehr mitspielen wird, da er umzieht und das gleich über 200km von hier!! Scheiß Tag! Kaum Leute auf dem Gig und die Bands waren nicht besonders froh! Dafür war es sehr feucht fröhlich haha Bart von SINISTER war etwas besoffen. Roger (Dr. Jägermeister) von APOPHIS und ich sind erst um 6.00 in´s Bett um dann um 8.00 brutal vom Tour-Manager geweckt zu werden!! Mein Gott waren wir fertig.

04.05 - Do. Day-Off: Das Konzert in Oberhausen viel aus dafür feierten wir bei den Veranstaltern im Haus und das 4 Bands!! Vorher waren wir noch auf der Gokart-Bahn. Die zwei meinten nur nie wieder jemanden nach Hause zu holen. Es war doch etwas chaotischer als gedacht. War aber sehr lustig haha Dafür brachten mir die Jungs von SINISTER etwas Holländisch bei "ik will nöken" hehe War mein Lieblingsspruch. Am nächsten morgen wachte ich lustig geschmückt wie ein Weihnachtsbaum auf, etwas Nudeln im Haar Erdbeere im Mund und eine nett plazierte Banane.

05.05 - Fr. Görlitz-Nordclub: Nach etwas unnötigen Streß mit dem Verantalter, das beste Konzert. Hatte mir am Tag zuvor noch eine schwarze Schutz-Mütze in der Gokart-Bahn gekauft. Habe sie auch auf dem Gig angezogen, kam cool hehe Abends wurde es sehr lustig da paar Leute aus meiner Band (besser gesagt zwei) Frauen kennenlernten. Unser Sänger trieb es im Backstageraum die ganze Nacht und das vor den anderen 2 Bands . Der andere war so klug und ging in den SINISTER-Raum, da die nicht im Club gepennt haben sondern bei einem der Club-Besitzern zu Hause. Am nächsten Morgen wollte mein Ersatzsänger nicht mehr mit auf den nächsten Gig mit uns kommen. Er meinte er kommt mit dem Zug nach, wegen der Frau!!! Ich war mehr als begeistert von seiner Idee!!!!

06.05 - Sa. Leipzig-Hellraiser: Mir ging es super schlecht! Der Sänger kam und kam nicht!! Dachte schon müßte den Gig wegen Übelkeit verlassen! Kurz vorm Gig kam er aber noch. Leider tauschte ich vorher die Plätze mit der Vorband und wir mußten als zweite spielen! Alles wegen eines unzuverläßigen Sängers!!! War die beste Bühne. Riesen Teil und 1000 Leute hatten Platz im Saal!! Ein Unglück kommt selten allein und daher: Der Sänger von APOPHIS Peter konnte nicht singen seine Stimme verschwand es wurde alles versucht um sie wieder intakt zu setzen und sie mußten fast den Gig absagen, also sprang mein Gitarrist ein! Um 3.00 morgens ging es zurück.

07.05 - So. Ludwigsburg: Komm nach Hause und erfahre das ich aus der Wohnung raus muß!! Habe aber noch 5 Monate Zeit! Was für eine Woche! Mußte den Bus noch zurück nach Bonn fahren. War das anstrengend nach so einer Tour mit kaum Schlaf!!

Zum Schluß noch ein großer Dank und Gruß an die MO und den Jan von BLACK FORCE concerts ohne die, die Tour nicht möglich wäre!! Grüße und baldiges Wiedersehen an die Jungs von APOPHIS (KATASTROPHOLIS) haha und SINISTER für die sehr lustige Zeit auf der Tour!! Grüße auch an DAWN und CHARON mit denenen wir leider nicht so viel Zeit verbracht haben!  Stay brutal!! Chris & DISINFECT
 



Live-Reviews
Wärchhof Schweiz 25.6.00 (German)
DEPTH OF WINTER FESTIVAL 2000 (German)
DEPTH OF WINTER FESTIVAL 2001 (German)
MENTALLY DISORTED FESTIVAL V 2001(German)
HALLE 5 Leipzig 7.9.2002 (German)
ZABBADUSCHDER 31.08.2002 (German)


Wärchhof-Schweiz
Samstag, 25. März 2000
Bands:
DISINFECT (D)
EXIT (CH)
SARDONIC (CH)
Ort: Wärchhof, Luzern
Besucherzahl: ca. 180
Bemerkungen:
Am Anfang des Abends machte sich Unzufriedenheit unter den Organisatoren breit.
Doch der Auftritt von DISINFECT hat alle Zweifel usw. weg geblasen, so dass schlussendlich alle zufrieden waren.

POWERMETAL
Depth of Winter Festival
Dann war es für mich Zeit, mal die größere von den zwei Bühnen zu betrachten, da nun DISINFECT angesagt waren. Ich staunte nicht schlecht, als ich einen Arbeitskollegen aus der Rockfabrik Ludwigsburg auf der Bühne sah. Ich meine Bassisten Jochen. Da ich dies nicht vorher wusste, war ich umso gespannter, wie deren Show werden wird.
Dann donnerten die Herren gleich mit "Beinspender" bei einem recht guten Sound los, obwohl die Vocals anfangs etwas untergingen. Aber das allgemeine Bühnenbild war auch nicht schlecht, da die komplette Band, außer der Schlagwerker natürlich, bangte was das Zeug hielt. Die Stimmung auf der Bühne schlug auch aufs Publikum über. Somit bildete sich vor der Bühne ein kleinerer Moshpit. Nach den Songs "One Night Steak", "LII A5" und "Darmmanifest" dachte ich zuerst, dass DISINFECT einen Cover-Song spielen würden, und zwar "Brave New World" von IRON MAIDEN, allerdings blieb die Ähnlichkeit zum Original nur kurz erhalten, da sich dieser Song bei DISINFECT "Grave New World" nennt. Die Stimmung wurde nun immer besser, und so ließ es sich Sänger Jochen (es gibt zwei Jochen bei DISINFECT) nicht nehmen mit den Fans in der ersten Reihe anzustoßen. Des Weiteren forderte auch ein weiblicher Fan Jochen auf, das Oberteil auszuziehen, was er dann später auch gemacht hat. Nach "Grave New World" forderte das Publikum lautstark eine Zugabe, die ihnen dann mit "Foxy Disintegration" gewährt wurde.
(Ruben)
 

SCHWARZDORN PRODUCTION
Depth of Winter Festival 2001
Veranstalter Chris wollte es natürlich mit seiner Band "Disinfect" auch wissen und von allen Bands begann Ihr Auftritt am professionellsten. Alle Lichter wurden ausgedreht, sogar die Lichter von meinem Stand mußte ich etwas mehr verbergen und die Halle wurde ordentlich mit Nebel eingedeckt. Die ganze Bühne wurde grün beleuchtet und genau auch unter dieser schön anzusehenden Atmosphäre bestritten "Disinfect" Ihren Hammer harten Death-Metal Auftritt. Überzeugten die Jungs von Anfang bis Ende und man sah auch sofort, das da eine Menge Live Erfahrungen dahinter steckte.
 

SOUNDBASTARD
+ Harmony Dies, Memnoch, Catalepsy
07.09.2002 - Leipzig, Halle 5
Und wieder einmal zog es mich nach Leipzig zum Konzert. Diesmal in die Halle 5, wo ein “Newcomer”-Konzert stattfinden sollte. Gut, von Catalepsy und Memnoch hatte ich noch nichts weiter gehört, aber was bitte schön machen Harmony Dies und Disinfect auf solch einem Konzert??? Nun, ich war mächtig gespannt, was die vier Bands zu bieten hatten. Als ich dort ankam, war noch relativ wenig los, das lag wahrscheinlich auch daran, dass am gleichen Abend Nightwish im Haus Auensee spielten.
Den Opener machten Catalepsy. Ich muss sagen, von der Band war ich angenehm überrascht. Schnelles, gnadenloses Geknüppel mit Grunz -und Kreischgesang, selbst soundtechnisch stimmte alles. Die Songs “Tod im Angesicht”, “Blut” und “Dunkelheit” gefielen mir persönlich am besten. Leider waren trotz des genialen Auftrittes nur sehr wenige Leute da. Und selbst diese zogen es vor, in den hinteren Reihen stehen zu bleiben. Schade, also die Jungs haben´s echt drauf, klasse Gig!!!
Als nächstes spielten Memnoch. Auch diese waren mir bis dato noch völlig unbekannt. Der Raum hatte sich jetzt endlich ein wenig gefüllt und die ersten Köpfe kreisten. Was ich da so zu hören bekam, klang gut. So richtig guten Death Core. Aber so nach und nach wurde es aber irgendwie immer eintöniger. Jedoch konnte man aber sagen, dass der Auftritt ganz gut ankam.
Was ich bis jetzt nur als Gerücht gehört hatte, bestätigte sich nun leider. Harmony Dies waren nur noch zu viert. Gitarrist Jens war nicht mehr dabei. Nach einem seltsamen, aber doch interessantem Intro, welches aus Gitarre, Bass und Schlagzeug bestand, einer kurzen Ansage: “Guten Abend, wir sind Harmony Dies aus Berlin!”, ging´s knallhart zur Sache. “I`ll Be Your Master” krachte nur so aus den Boxen, ebenso “Like Yourself” und “Catatonia”. Auch ohne zweite Gitarre legten die Jungs einen genialen Gig hin. Einfach nur geiler, brachialer Death Metal. Selbstverständlich durfte “Living Corpses” bei dem Auftritt nicht fehlen. Und als Zugabe gab´s dann noch “Inner Pleasure”. Weiter so, der Gig war spitze!
Headliner an diesem Abend waren Disinfect. Die Band aus Ludwigsburg, aus dem schönen Schwabenländle (*gg*), lieferte ebenfalls genialen Death Metal. Stellenweise war zwar der Bass etwas zu laut u nd der Gesang zu leise, aber das störte die noch anwesenden Leute nicht im geringsten. Das Publikum war inzwischen dann doch wieder weniger geworden, was bei so einer Band eigentlich ziemlich schade war. Der Sound stimmte, und Disinfect zogen ihren Auftritt perfekt durch, ohne sich davon beeindrucken zu lassen. Songs wie “Beinspender”, “Darmmanifest” oder “Screams Of Pleasure” waren richtig geil. Die anderen Songs natürlich auch. ;-)
Alles in allem war das Konzert echt gut gelungen, nur leider waren, wie schon erwähnt, viel zu wenige Metalheads da.
(AH)
 

ZABBADUSCHDER
Die Party war in vollem Gange als „DISINFECT“ aus Ludwigsburg, der Headliner des heutigen Tages die Bühne enterte. „DISINFECT“ spielen brutalen Florida Deathmetal der teilweise ziemlich vertrackt daherkommt.
Die Band, die mit Drummer Thomasz über einen der versiertesten Deathmetaldrummer im Deutschen Underground verfügen, entfachte einen Wirbelsturm der köstlich war- Zumeist in rotes und blaues Licht getaucht prügelten sie was das Zeug hielt. Es ist selbst für gestandene Musiker ein Augen- und Ohrenschmaus dem Drummer bei seiner Arbeit zuzusehen.
Nach dieser kurzweiligen Stunde an geilstem Underground Deathmetal war das 1. „ZABBADUSCHDER OPEN-AIR“ auch schon fast wieder Geschichte.
Bis in die frühen Morgenstunden wurde im Getränkezelt noch Party gemacht, die sich gewaschen hatte. „DAVIDIAN“ Shouter Christopher Prendergast unterhielt das ganze Zelt mit ollen englischen Schlagerkamellen, bis er irgendwann ( auf zwei, sehr Alkoholtote, Damen) umfiel. „DISINFECT“ Gitarrist Chris baggerte alles an was weiblich war und größer als 1,55 Meter. Einige Leute bangten noch um halb vier, andere knoteten ihre langen Haare zu lustigen „Waschweiberfrisuren“ zusammen.

 

Upcoming:


18. Jun 2016 17:00 (Open End) Party San Warmup
DISINFECT, ICHORID, ARKUUM, ENTGEIST Jugendhaus Epizentrum Brackenheim
Georg-Kohl-Straße, 74363 Brackenheim


08.-10. Jul 2016 OUT AND LOUD FESTIVAL 2016
AEONBLACK, AMPLIFIED MEMORY, ANNIHILATOR, ANTIPEEWEE, ARCTURON, BEHEMOTH, BLACK MESSIAH, BRAINSTORM, CALIBAN, DARK TRANQUILLITY, DEADLOCK, DELAIN, DISINFECT, DRESCHER, EISREGEN, ENDLEVEL, EPICA, FINNTROLL, GLORYHAMMER, HATEBREED, INCORDIA, KATAKLYSM, KISSIN' DYNAMITE, KREATOR, LEGION OF THE DAMNED, MORTAL STRIKE, MORTHUS, OVERSENSE, PAIN, POWERWOLF, SONATA ARCTICA, SCARNIVAL, SECRETS OF THE MOON, SOULBOUND, STALLION, SUICIDAL ANGELS, SUNDOWN, TEXAS CORNFLAKE MASSACRE, TRINITY SITE, WALLS OF JERICHO, WINTERSTORM, WITHIN TEMPTATION
Konzertgelände in Geiselwind



Played:


19. Mar 2016 20:30 Full Metal Night Live-Gig
DISINFECT, DAWN OF DREAMS, METHYER Hexenhaus Ulm
Mähringer Weg 75, 89075 Ulm


30. Apr 2016 19:00 Korntaler Rocknacht - Metalnight
DISINFECT, COREXIT, FLAK, PLEASUREAGONY,
Jugendhaus_Korntal
Martin-Luther-Straße 30, 70825 Korntal-Münchingen


12. Jun 2010 20:00 Fick & Destroy Festival, Ulm, Baden-Württemberg


12. Aug 2010 20:00 Club Die Stadtmitte Karlsruhe, Baden-Württemberg


17. Aug 2010 20:00 Bierkeller Tübingen, Baden-Württemberg


18. Aug 2010 20:00 Der Cult Nürnberg, Bayern


05.Dec.2009 20:00 Rock it - Aalen, Baden Württemberg


23.Jan.2010 20:00 Beatbarracke - Leonberg, Baden-Württemberg


26.Feb.2010 18:00 Night of Suffer Festival - Stuttgart, Baden Württemberg


27.Feb.2010 20:00 Night of Suffer Festival - Stuttgart, Baden Württemberg


14.Nov.2009 20:00 Flesh Party 12 - Leopoldov


24.Jul.2009 14:00 Riedfest Opemn Air - Rohr


25.Jul.2009 14:00 Eisenwahn Festival - Obersinn, Bayern


27.Jun.2009 20:00 KD-Open Air Metal Fest - Brezova, Sokolova


12.Jun.2009 20:00 Club Palach - Croatia, Rijeka


13.Jun.2009 20:00 Caffe bar Mimoza - Croatia, Pula


04.Apr.2009 20:00 Club Die Stadtmitte - Karlsruhe, Baden-Württemberg


08.Nov.2008 20:00 Rot n Slay Festival - Blaubeuren, Baden-Württemberg


05.Dez.2008 20:00 Pfalz Destruction Festival 4 - Landau, Rheinland-Pfalz

 

Members: Chris | Martin | Other: BAND | Brute management | Das Kompendium

Powered by DSPlayer